Schule aus Kindersicht Illustration: Schüler
Illustration: Schülerinnen
Startseite
Postkarten
Forum
Unterwegs
Für Pädagogen
Impressum
Weltkindertag – Düsseldorf
vorheriges Bild                             zurück zur Übersicht                     nächstes Bild



4/37

- Ich komme selbst aus der DDR - fühlte mich dort mehr schulisch "an die Hand genommen"

- hier lernt man dafür stärker, eigene Meinung zu entwickeln - klasse!

- Kinder sollen sehr selbstständig lernen, werden wenig kontrolliert (Kurzarbeiten, Hausaufgabenkontrolle, mündliche Kontrolle) und nicht angeleitet, wie sie zu Selbstständigkeit finden sollen

- Klassen sind sehr groß; Lehrer haben oft nur Stoffvermittlung im Sinne: "Wo bleibt ihre soziale Kompetenz?"

- nur entweder Musik oder Kunst, in manchen Schuljahren auch keines von beiden

- an Gymnasien nur intellektuelle Angebote - wo bleiben praktische Angebote wie Kochen, Werken usw.

- Naturwissenschaften werden nicht durchgängig unterrichtet, sondern schuljahresweise ausgelassen

- insgesamt zu viele Ausfälle

- mehr AG's anbieten, vielleicht sogar mit Teilnahmepflicht an einer musischen und einer anderen

- mehr und gezieltere Unterstützung, wenn das Kind Lern- oder Disziplinschwächen zeigt

- Schulschwänzern wird erleichtert, weil Schulen bei Schulabwesendheit nicht sofort anrufen oder Anrufe der Eltern einfordern

- selbst die Anwesendheit im Unterricht wird nicht wirklich kontrolliert (mein Sohn hat im letzten Jahr mindestens 1 Tag gebummelt, ohne, dass es auf dem Zeugnis erschien)

- mehr Grundsätzliches üben, z.B. Ein-mal-eins, Rechtschreibung, Hausaufgabenhefte, kontrolliert führen lassen

- Förderunterricht auch bei Größeren anbieten

- mehr Praktika; Schule sollte bei Praktikumsplatzsuche helfen


Mutter einer Tochter (11. Klasse, Gymnasium) und eines Sohnes
(8. Klasse, Gymnasium; grad sitzen geblieben)

 
 
  Konzept & Durchführung:   gefördert vom:  
  JFC Medienzentrum Köln Kinderspielhaus Düsseldorf Jugendamt Düsseldorf